Amphibienschulung

Der NABU-Obereichsfeld e.V. lud am 13. Februar 2015 zum Vortrag über heimische Amphibien ein.

In wenigen Wochen ist es wieder soweit. Frösche, Kröten und Molche werden ihre Winterquartiere verlassen, um Gewässer zur Ablage ihrer Eier aufzusuchen. Einige dieser Amphibienarten wandern dazu mehrere Kilometer. Das ist für sie ein Weg voller Gefahren. Denn vielfach müssen sie dabei Straßen und befahrene Wege überqueren, was in jedem Jahr Tausende von diesen Tieren nicht überleben. Das ist ein Grund, weshalb ganze Populationen aussterben. Weiterhin spielt unsere intensive Landnutzung und das damit einhergehende Verschwinden geeigneter Lebensräume die entscheidende Rolle für die Gefährdung der Amphibienarten.

In seinem Vortrag stellte der Biologe Arne Willenberg die im Landkreis Eichsfeld vorkommenden Amphibienarten vor, beschrieb ihre speziellen Lebensweisen und ging auf ihre Bestandssituation ein.

Im Anschluss an den Vortrag wurden die in diesem Frühjahr anstehenden Amphibienschutzaktionen besprochen. Denn um wenigstens die Zahl der Straßenopfer unter den wandernden Tieren zu minimieren, werden von Mitgliedern des NABU und vielen weiteren Tier- und Naturfreunden wieder Amphibienschutzzäune an Straßen errichtet und über Wochen betreut. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit werden noch Helfer gesucht.

Einige einheimische Amphibien

Feuersalamander
Feuersalamander
Bild von Arne Willenberg
Bergmolchmännchen
Bergmolchmännchen
Bild von Arne Willenberg
Teichmolchpärchen
Teichmolchpärchen
Bild von Arne Willenberg
Kreuzkröte
Kreuzkröte
Bild von Arne Willenberg