Ehrung der katholischen Kirchen Geisleden, Flinsberg und Heuthen

Der NABU Obereichsfeld verlieh während der Sonntagsmesse am 27. Dezember 2015 in Geisleden dreimal die Plakette Lebensraum Kirchturm. Mit dem Überreichen der Plaketten und Urkunden sagte der NABU Obereichsfeld Danke. Danke an die Kirchgemeinde „St. Cosmas u. Damian” in Geisleden, Danke an die Kirchgemeinde „St. Nikolaus” in Heuthen und Danke an die Kirchgemeinde „St. Martin“ Flinsberg. Danke auch an den Herrn Pfarrer Haase. Danke für Ihren Einsatz für den Artenschutz und Danke für den Erhalt des Lebensraum Kirchturms.

In der Kirche „St. Cosmas u. Damian” installierten Leo Hunold (NABU Obereichsfeld) und Wilhelm Roth (Fachgruppe Ornithologie) im Glockenturm acht Nistkästen für den Turmfalken, die Dohle oder die Schleiereule sowie im Kirchenschiff acht Nistkästen für den Mauernsegler.

In der Kirche „St. Nikolaus“ in Heuthen wurde in einer Festernische eine Nistmöglichkeit für den Turmfalken geschaffen.

Die Kirchgemeinde „St. Martin” in Flinsberg ist bereits seit Jahren für den Artenschutz aktiv. In einem Nistkasten im Kirchturm brütet seit Jahren der Turmfalke. An der Ostseite der Kirche wohnen Fledermäuse in den angebrachten Kästen.

Überreichung der Urkunden und Plaketten an Pfarrer Haase

Ehrung

Bild von Gisela Hoffmann

Das bundesweite Projekt Lebensraum Kirchturm wird vom NABU Deutschland und dem Beratungsauschuss für das Deutsche Glockenwesen getragen. Ziel des Projektes ist es die Lebensbedingungen für Fledermäuse, Schleiereulen, Turmfalken, Dohlen und Mauerseglern in und an Kirchen zu verbessern. Zuständig im Eichsfeld für das Projekt sind die NABU-Vorstandsmitglieder Thomas Keppler und Reinhard Koch. Weitere Informationen zum Projekt gibt es auch bei bei den Landeskirchen oder Bistümern oder beim NABU-Bundesverband unter der Telefonnummer (030) 284984–1579