Aktivitäten

Gallische Feldwespen in Reifenstein

Vor etwa zehn Jahren stellte die Mainlinie die nördliche Ausbreitungsgrenze in Deutschland dar. Dieser wärmeliebenden Wespenart war es im restlichen Deutschland bis dahin immer zu kühl. Ab etwa 2000 beobachte ich die "Gallier" immer öfters in unseren Breiten. Seit 2006 haben sich die Wespen regelmäßig mein Gewächshaus für ihren Nestbau ausgewählt. Möglicherweise ist es eine Folge des Klimawandels. Im vorigen Jahr tauchten zeitgleich zwei Königinnen auf und nach langer Rangelei haben sie sich entschlossen zwei Nester zu bauen. Die Erste, ich nenne sie mal Königin A, baute unmittelbar an das Altnest von 2006. Die zweite, B, baute im Abstand von etwa 10 cm nur durch eine Strebe von einander getrennt. In diesem Jahr, sind es insgesamt sechs Bewerberinnen um die besten Bauplätze. Bei den Feldwespen ist es keine Seltenheit, dass sich zwei Königinnen in die Arbeiten am Nestbau beteiligen. Es sind in der Regel "Schwestern". Wenn es zum bestiften der Zellen kommt, ist aber schon eine Rangordnung festgelegt. Die unterlegene Königin wird durch hormonelle Umstellung zur Arbeiterin. Gelingt ihr das nicht, wird sie durch die dominierende Königin vertrieben oder sogar getötet. In der folgenden Bilddokumentation werden Fortschritte beim Nestbau und bei der Entstehung der einzelnen Staaten dargestellt.

Zur Bildergalerie